Mostbetrieb – Győrújbarát

Das Gebiet, das zum Bau des Mostbetriebs ausgewählt wurde, liegt an der Grenze von Győrújbarát, zwischen den Parzellen, auf denen Reben in Spaliererziehung wachsen. Unter den Anbauflächen ist dies die auffälligste Anhöhe, von der die ganze Umgebung überblickt werden kann und von wo die verstreut liegenden Ansiedlungen ins Blickfeld des Betrachters geraten. Es ist die wohl schönste Landschaft des Weingebiets von Pannonhalma. Von den Höhen der Plantagen sind gleichzeitig die Gipfel des Bakonyer Gebirges und am Horizont die Wahrzeichen der Stadt Győr zu sehen. Entsprechend den Ansprüchen des Auftraggebers kann der Mostbetrieb erweitert werden. Die Form und die Anordnung der Bebauung wurden so konzipiert, dass auch die Möglichkeit zur Weiterentwicklung besteht. Der Gebäudeteil des Betriebs ist ebenerdig und völlig unterkellert. Seine Anlage in südöstlicher und nordwestlicher Richtung entspricht nicht nur den Gegebenheiten der Landschaft, sondern auch den Ansprüchen der Erreichbarkeit und Nutzung. Aus baulicher Sicht war der Grundgedanke, das zu planende Gebäude, das später schon von weitem zu sehen sein wird und die langen Reihen der Rebenspaliere überragt, in die Landschaft zu integrieren. Der Betrieb verfügt über einen Vorraum zur Traubenannahme, im Obergeschoss über einen Trichter für die Trauben, über mobile Pressen, in den zweigeschossigen Hallen über Aufnahmetanks, Lagerflächen und ein Labor – deren Funktionen in Beziehung zur Mosterzeugung stehen. Im Erdgeschoss befinden sich Wasch- und Umkleideräume, ein Werkzeuglager und auch ein Parkplatz.

Weitere Einzelheiten: www.epiteszforum.hu/szolole-uzem-gyorujbarat1